Geigerzähler RadRate | Impressum | Datenschutz

Sie sind hier: Geigerzähler RadRate » Radioaktive Mineralien mit dem Geigerzähler RadRate basic messen

Radioaktive Mineralien

 

In der Natur kommen verschiedene radioaktive Mineralien vor. Unter diesen können hauptsächlich die Verbindungen des Urans (z.B. Uranpechblende, Uranophan, Torberit, Autunit, etc.) und des Thoriums (z.B. Thorit, Thorianit, Brannerit, etc.) eine Gefährdung für den Menschen darstellen. Die von diesen Mineralien ausgesandte Strahlung kann entweder von außen oder von innen auf den Körper einwirken. Zu einer inneren Bestrahlung kommt es dann, wenn Teile der Mineralien (Staub oder Abrieb) über Nase und Mund in den Körper gelangen (Inkorporation). Eine Inkorporation radioaktiver Partikel ist weit gefährlicher als eine äußere Bestrahlung durch die Mineralien. Es ist daher der Verhinderung einer Inkorporation besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Hochradioaktive Mineralien

Diese Mineralien sind sehr stark radioaktiv, besondere Sicherheitsvorkehrungen sind im Umgang mit ihnen notwendig. Sie können mit unserem Strahlungsmessgerät die Stärke und die Reichweite der Strahlung überprüfen.

 

Uranpechblende
Autunit
Uranophan

Regeln für den Umgang mit radioaktiven Mineralien:

Faustregel: Man sollte immer die „drei A“ des Strahlenschutzes beachten.

  1. Abstand einhalten
  2. Aufenthaltszeit beschränken
  3. Abschirmungen verwenden

 

Lagerung von Radioaktiven Mineralien:

  • Radioaktive Mineralien gehören unter Verschluss (z.B. in Vitrinen), insbesondere sollen sie für Kinder nicht zugänglich sein.
  • Radioaktive Mineralien eindeutig als radioaktiv/giftig kennzeichnen.
  • Ein längerer Aufenthalt in unmittelbarer Nähe von radioaktiven Mineralien soll vermieden werden, speziell bei größeren Stücken oder ganzen Sammlungen.
  • Radioaktive Mineralien dürfen nicht in den Taschen von Kleidungsstücken herumgetragen werden.
  • Nach Möglichkeit sollen radioaktive Mineralien mit einem Plastikspray überzogen oder in Plastikbehälter (um Radon und Staubaustritt zu mindern) aufbewahrt werden.

 

Umgang:

  • Hautkontakt vermeiden (Handschuhe und Mundschutz tragen), insbesondere das Gesicht oder die Kleidung.
  • Nach jeder Berührung mit dem radioaktiven Material soll die Haut oder Kleidung gründlich gewaschen werden.
  • Jede Bearbeitung der radioaktiven Mineralien (zerkleinern, schleifen, etc.) ist zu unterlassen.
  • In der Nähe von  Radioaktiven Mineralien nicht zeitgleich essen, trinken oder rauchen, um Inkorporation radioaktiver Partikel, zu vermeiden.
  • Verpackte Radioaktive Mineralien nicht in geschlossenen Räumen öffnen, um sich nicht dem radioaktivem Radon-Gas, das in höheren Konzentrationen gesundheitsschädlich ist, auszusetzen.
  • Werden radioaktive Mineralien mit der Post versendet, so müssen die Bestimmungen „Postversand radioaktiver Stoffe“ der Post eingehalten werden.